Fairytail Special – Fairy Akademie (Gratis Comic Tag Review Nr. 17) [Carlsen, Mai 2017]

Ja, heute gibt es wieder einen Manga. Diesmal vom Carlsen Manga-Label und es ist ein Special zur derzeit 51 Bände umfassenden Mangaserie „Fairy Tail“ von Hiro Mashima. Und genaugenommen könnte man dieses Gratis Comic Tag-Heft als eine Art Prolog sehen. Doch ich möchte nicht Vorweggreifen …

Fairytail Special – Fairy Akademie

Weiterlesen

Dominiks Comic Wünsche

Dominik_AVAImmer mehr Comics stehen auf meiner Wunschliste. Es ist schwierig, sich alle Comics, die man gerne haben will, zu leisten und sein Eigen zu nennen, aber mit Geduld und Zeit ernährt sich das Eichhörnchen.
Seit den letzten Jahren sind viele Serien und Comic Reihen hinzugekommen. Neben The Walking Dead liebe ich einfach die Comic Reihe von Stephen King „Der dunkle Turm“. Gerne würde ich in Zukunft mehr vom brasilianischen Autor Leo (Aldebaran, Betelgeuze , Antares etc.) lesen, seine Science-Fiction-Comics faszinieren mich sehr. In diesen Beitrag möchte ich meine größeren Comic Wünsche für dieses Jahr (und die nächsten Jahre …) kurz vorstellen. Das Bild zu diesem Beitrag ist eigenhändig von unserer Freundin gemalt worden. Ich hoffe, den Lesern gefällt es genauso gut wie mir auch. Mit freundlicher Genehmigung von J. Buttenschön.

Comicwünsche 2017

Comicwünsche 2017

Weiterlesen

Gratis Comic Tag 2016 Review (21): Das Liberi-Projekt [Carlsen, Mai 2016]

Gratis Comic Tag 2016Nachdem ich mit „Lupus in Fabula“ bereits den ersten deutschen Manga aus dem diesjährigen Carlsen Gratis Comic Tag-Programm vorgestellt habe, folgt heute das zweite ehrgeizige Projekt. Etwas anders und dennoch wieder kein Erstlingswerk, denn Manga-ka Tamasaburo ist bereits durch andere Veröffentlichungen bekannt. Aber dazu später mehr …

Das Liberi-Projekt

Weiterlesen

Gratis Comic Tag 2016 Review (16): Lupus in Fabula [Carlsen, Mai 2016]

Gratis Comic Tag 2016Wie auch schon in den letzten Jahren präsentiert Carlsen Manga aus deutschen Landen. Dieses Jahr ist neben „Das Liberi-Projekt“ auch Kamineos „Lupus in Fabula“. Ich muss zugeben, dass ich mit dem Titel an sich nichts anfangen konnte. Sicher, Lupus bedeutet Wolf, aber was hat es mit Fabula auf sich? Und dann die Inhaltsbeschreibung passte mit dem Titel erst recht nicht so wirklich zusammen. Dennoch bin ich voller Neugierde an den Band herangegangen …

Lupus in Fabula

Weiterlesen

Ikigami – Der Todesbote Nr. 5, 6, 7 & 8 [Carlsen, Juli/Februar/April/Oktober 2013/2014]

Ikigami ist eine sehr emotionale Achterbahnfahrt.
Schicksalhafte Geschichten, die definitiv unter die Haut gehen.
Das bekommt der Leser in jeweils zwei in sich abgeschlossenen Geschichten pro Band sehr deutlich zu spüren. Jede Geschichte endet quasi mit dem Tod.
Es hat sich in Bezug auf die Erzählstruktur eigentlich nicht viel geändert.
Zwischen den Geschichten erfährt der Leser mehr über Fujimoto, seinen Zweifeln gegenüber dem System des Gesetztes für Fortschritt und Wohlstand sowie über seine allgemeine Arbeit als Ikigami Bote. Sogenannte Gedankenverbrecher (Menschen, die Gedanken gegen das Gesetz für Fortschritt und Wohlstand haben) werden vom System beobachtet und verfolgt.
In diesem Sinne erfährt der Leser immer mehr über die geheimnisvolle Frau Kubo. Wem kann Fujimoto eigentlich noch trauen?

Ikigami Band 5 bis 8

Ikigami Band 5 bis 8

Weiterlesen

Ikigami – Der Todesbote Nr. 3 & Nr. 4 [Carlsen, Januar/April 2013]

Dominik_AVAIkigami ist eine sehr emotionale Achterbahnfahrt.
Das bekommt der Leser in jeweils zwei in sich abgeschlossenen Geschichten pro Band sehr deutlich zu spüren. Jede Geschichte endet quasi mit dem Tod.
Es hat sich in Bezug auf die Erzählstruktur eigentlich nicht viel geändert.
Zwischen den Geschichten erfährt der Leser mehr über Fujimoto, seinen Zweifeln gegenüber dem System des Gesetztes für Fortschritt und Wohlstand sowie über seine allgemeine Arbeit als Ikigami Bote.

Klappentext (Band 4)

Verspüren junge Menschen heutzutage keinen Sinn mehr für Verantwortung? Verantwortung für sich selbst, ihre Nächsten und Liebsten – und vor allem für die Gesellschaft, in der sie leben? Genau diese Sorge hat die japanische Regierung zur Einführung des GFW, des Gesetztes für Fortschritt und Wohlstand, bewogen, das mit einer drastischen Maßnahme produktive, gut funktionierende Bürger schaffen soll: Jedes Kind wird bei Schuleintritt geimpft; in jeder 1000. Injektion befindet sich eine Nano-Kapsel, deren tödlicher Wirkstoff im jungen Erwachsenenalter zuschlägt. Wer betroffen ist, erfährt dies exakt 24 Stunden vor Ablauf seiner Lebenszeit …

Weiterlesen

Ikigami – Der Todesbote Nr. 1 & Nr. 2 [Carlsen Manga, August/Oktober 2012]

Dominik_AVAKlappentext:

Um den Menschen den Wert des Lebens zu verdeutlichen und sie zu produktiven Bürgern zu formen, hat die japanische Regierung per Gesetz den „Nationalen Wohlfahrtsakt“ erlassen: Bei Schuleintritt werden alle Kinder geimpft. In jeder 1000. Spritze befindet sich eine tödliche Nano-Kapsel, die ihr Opfer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren tötet. Das Verfahren ist rein zufällig – und steht der Todesbote mit dem „Ikigami“ vor der Tür, gibt es kein Entkommen. Sie haben noch 24 Stunden zu leben…
Das ist die Nachricht des Todesboten bei der Übergabe des so genannten „Ikigami“. Für die Opfer, im Durchschnitt Anfang 20, und deren Freunde und Angehörige beginnt ein Rennen gegen die Zeit. In ihrer Verzweiflung gelingt es dem einen, vor seinem Tod noch „die gute Tat“ zu vollbringen, dem anderen schlägt das Schicksal mit solcher Wucht entgegen, dass ein glückliches Ende unmöglich ist.

Ein spannender Thriller um den immerwährenden Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft und eine brisante Horrorutopie, die vielleicht schon näher ist als man glaubt.

Ikigami Nr. 1

Weiterlesen

Doubt #4 [Carlsen, Juli 2011]

Der heutige Artikel beschließt auch schon mit dem vierten Band, das Finale und die Serie „Doubt“. Demnächst werde ich mich dann auch schon der Nachfolgeserie „Judge“ widmen, von der bereits zwei Bände erschienen sind.

Doubt #4

Yu findet sich in der Gewalt des Wolfs wieder und bei diesem handelt es sich um niemand anderen als seine Freundin Mitsuki. Doch ihre Beweggründe scheinen Yu alles andere als verständlich zu sein. Und als sich dann auch noch herausstellt das Hajime ein Undercover-Cop ist und Mitsuki nicht aus eigenem Antrieb gehandelt hat, sondern von jemand anderem gesteuert wurde wird Yu klar das er die Beiden vor dem echten Wolf retten muss. Doch das Abenteuer ist noch längst nicht überstanden…
FAZIT:
Das Finale von Doubt ist zwar alles andere als die Offenbarung, macht aber dennoch sehr viel Spaß. Vor allem mit seiner Kehrtwendung die ich persönlich so nicht erwartet hätte. Und so schafft es dieser wirklich gute Thriller bis zur letzten Seite zu fesseln und stimmt mich schon so richtig auf die Nachfolgeserie Judge ein. Ich kanns kaum erwarten.

Ähnliche Artikel:
Review: Doubt #3 [Carlsen, April 2011]
Review: Doubt #2 [Carlsen, Januar 2011]
Review: Doubt #1 [Carlsen, Oktober 2010]

“Doubt” #4 bei Carlsen kaufen
“Doubt” #4 bei Amazon kaufen

Doubt #3 [Carlsen, April 2011]

Heute geht es mit dem dritten Band des Mystery-Horror-Thriller-Drama-Mangas „Doubt“ weiter und in diesem Band wird auch schon einiges aufgeklärt. Doch wer ist wer und wem kann man noch trauen…?

Doubt #3

Von den anfänglichen sechs Teilnehmern leben inzwischen nur noch ganze drei Stück. Da wären Hajime, der eigentlich gar nicht dabei gewesen wäre, Mitsuki die nur durch ihren Schulkameraden und Freund Yu dazu kam und eben Yu selber.
Als dann Mitsuki verletzt wird hat Yu nur eine Chance. Er bringt sie zu Hajime, den er noch immer für den Wolf hält um sie medizinisch versorgen zu lassen. Doch nach einem kurzen Rundgang sind sowohl Mitsuki als auch Hajime verschwunden, wobei Yu Mitsuki sehr schnell an einem Seil baumelnd wiederfindet und auch Hajime ist schwer verwundet.
So bleibt eigentlich nur noch der Schluss das es offenbar noch jemanden im Gebäude gibt, der die ganze Zeit mit den Jugendlichen gespielt hat. Doch plötzlich wird Yu angegriffen und es offenbart sich ihm die wahre Identität des Wolfes…
FAZIT:
Zwar wird in diesem dritten und vorletzten Band schon das Geheimnis um den Wolf gelüftet, aber das Wie und Warum bleibt vorerst verborgen. Auch wird in diesem Band wieder verstärkt auf den psychologischen Horror und die Rätsel gesetzt. Den Leser beschleicht ein regelrecht beklemmendes Gefühl, als Yu durch die dunklen Gänge seines Gefängnisses stapft.
Ich hoffe doch das die vorzeitige Auflösung des Wolfes dem vierten Band nicht vollends die Spannung nimmt und freue mich dahingehend auf ein hoffentlich grandioses Finale in Band 4.

Ähnliche Artikel:
Review: Doubt #2 [Carlsen, Januar 2011]
Review: Doubt #1 [Carlsen, Oktober 2010]

“Doubt” #3 bei Carlsen kaufen
“Doubt” #3 bei Amazon kaufen

Doubt #2 [Carlsen, Januar 2011]

Diesmal geht es mit dem zweiten Band der Mystery-Horror-Drama-Reihe „Doubt“ weiter. Können sich die Gefangenen befreien und werden sie den Wolf entlarven…?

Doubt #2

Die Lage spitzt sich immer weiter zu als Yu, Mitsuki, Haruka und Hajime herausfinden das der Unbekannte welcher als Hase verkleidet im Monitorraum saß, selber ein Opfer ist. Wegen einer Behinderung war es ihm nicht möglich dies zu sagen und so hat Yu, ohne es zu wissen, ihn versehentlich getötet, als er ihm die Hasenmaske abnahm. Im Inneren der Maske war eine Nadel befestigt, welche beim Abnehmen zusticht und dabei ein tödliches Gift freisetzt. Im nächsten Raum, den sie mit Hilfe des Strichcodes des Unbekannten öffnen, finden sie eine Art Bibliothek. Zum Glück hat das Zimmer auch ein Fenster hinter einem der Bücherregale zu bieten, doch als Yu und Hajime das Regal beiseite schieben müssen sie erkennen das ein robustes Eisengitter den Weg nach draussen versperrt.
Als dann auch noch Haruka ein paar mysteriöse Informationen findet, bricht unter den verbliebenen Überlebenden das pure Misstrauen aus. Haruka beschuldigt Yu und Mitsuki die Wölfe zu sein, greift dann Mitsuki auf der Toilette an und überredet Hajime Yu zu fesseln. In dieser Situation hat Yu nachdem er im Monitorraum alleine zurückgelassen wurde die Chance alle auf den Bildschirmen zu beobachten. Auch den eingeschlossenen Eiji kann er sehen und muss dabei tatenlos zusehen wie ein als Hase verkleideter Unbekannter das eigentlich abgschlossene Zimmer betritt und Eiji ermordet.
Da Yu während dieser Tat bis auf Hajime alle anderen Personen auf den Monitoren verfolgen konnte, schlägt die Situation wieder um und plötzlich ist Hajime der Verdächtige. Doch plötzlich ist Haruka verschwunden und eine bisher verschlossen Tür steht offen. Dahinter verbirgt sich, für die letzten drei, etwas wahrhaft unvorstellbares…
FAZIT:
Die Spannung steigt weiter und noch immer ist nicht abzusehen wer hinter dem ganzen Spiel steckt. Jeder mögliche Verdacht wird im darauf folgenden Kapitel zerstört und man hat das Gefühl am Anfang zu stehen. Auch die Parallelen mit Horrorgenreikonen wie SAW relativieren sich immer weiter und es entsteht etwas weitgehend eigenständiges. Dabei werden auch immer mehr Hintergründe offenbart bzw. präsentiert wer aus welchen Gründen vielleicht der Täter sein könnte, aber diese Informationen werden teilweise auch ganz geschickt wieder „ausgehebelt“ und dennoch bleibt die ganze Geschichte bisher sehr glaubwürdig.
„Doubt“ macht nach wie vor einen Riesenspaß und man fiebert einfach mit den Figuren mit und will, muss, einfach wissen wie es weitergeht.

Ähnliche Artikel:
Review: Doubt #1 [Carlsen, Oktober 2010]

“Doubt” #2 bei Carlsen kaufen
“Doubt” #2 bei Amazon kaufen