Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit Nr. 9 : Im Bann des Bösen [Carlsen Comics, Februar 2018]

Liebe Fans und Kritiker, der neunte Band des sagenumwobenen Comic-Klassikers ist endlich im Handel erhältlich. Für viele Leser ist diese Reihe ein absoluter Klassiker, ein Meisterwerk.
Nun, ich bin erst recht spät „Auf die Suche nach dem Vogel der Zeit“ gegangen und ich kann sagen, besser spät als nie. In diesem achten Band wechselt Ritter Bragon die Seiten. Nachdem Ritter Bragon in einen Hinterhalt geraten ist, wird er vermisst und jeder ist davon überzeugt, dass er tot sei. Tatsächlich lebt er, hat aber sein Gedächtnis verloren. Als ihn zufällig ein Kämpfer des Ordens des Mals erkennt, schmiedet der einen perfiden Plan, Bragon als Waffe gegen dessen eigene Leute einzusetzen.

Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit Nr. 9 : Im Bann des Bösen

Weiterlesen

Advertisements

MysteriouslyBuddha’s Jahresrückblick 2017

Wie jedes Jahr gibt es von mir einen Jahresrückblick.
Dieses Jahr ist sehr vielseitig und aufregend für mich. Wenn ich mir dieses Jahr so anschaue, dann stelle ich fest, dass berufliche Weiterentwicklung im Vordergrund steht.
Nicht nur die berufliche Weiterentwicklung, auch die Liebe und die Beziehung zueinander haben mich sehr beschäftigt. Weiterhin möchte ich möglichst eine fette Reise im Jahr beibehalten. Dieses Jahr war ich im November in China. Das war ehrlich gesagt ein richtig fettes Erlebnis für mich! Wenn es das Geld und die Freizeit im Sinne von Urlaub zulässt, würde ich natürlich weitere Abenteuer einer Reise gerne auf diesem Blog mit den Lesern teilen. Jetzt im Dezember geht es aber direkt weiter mit beruflichen Veränderungen bei mir, ein erneuter Jobwechsel steht zu Beginn des nächsten Jahres in den Startlöchern.
So wird 2018 mit einem neuen Job beginnen, sehr wahrscheinlich steht im kommenden Jahr ein Umzug in eine neue Wohnung an. Welche Reise es nächstes Jahr für mich wird, das ist noch völlig unklar, seid gespannt. Ich wünsche mir für 2018 berufliche Klarheit, eine gesunde liebevolle Beziehung, Abenteuer, Reisen, Action im Leben, geniale Comics und coole Filme und ganz viel Freude am Leben 😉
Ach so, ja Familienplanung ist für mich kein Fremdwort, aber bis dahin vergeht garantiert noch eine fette Reise … 😉

Auf ins neue Jahr! 2018 ist bald da ;)

Auf ins neue Jahr! 2018 ist bald da 😉

Weiterlesen

Die Adler Roms Nr. 5 [Carlsen Comics, Mai 2017]

Der vierte Band erschien im Februar 2014. Gute drei Jahre haben die Fans auf den fünften Teil warten müssen, aber keine Sorge, das Warten hat sich definitiv gelohnt.
Hochkarätig detailliert gezeichnete Panels, Charaktere, Hintergründe und Schlachten im Detail, erfreuen jeden Comic Freund. Eine episch angelegte Handlung, die mit viel Action und grausamer Gewalt in den Schlachten einhergeht und  es dennoch schafft die Dramatik der wichtigen Charaktere in Bezug der eigenen persönlichen Probleme im Leben dem Leser spannend und intensiv näher zu bringen, zeichnet diesen Band aus. Dieser Band thematisiert das eigentliche Highlight der Reihe, die Schlacht in der Arminius seinem eigentlichen Herrn in den Rücken fällt und sich auf die Seite seines Volkes stellt.

Die Adler Roms Nr. 5

Weiterlesen

Buddha Band 1 bis 10 [Carlsen, April 2012 bis Oktober 2014]

Dominik_AVAMit dem zehnten abschließenden Band der ausgezeichneten Reihe (unter anderem der renommierte Eisner Award) und vielen sehr erfolgreichen internationalen Veröffentlichungen weltweit, endet ein humanistisches Epos, welches mit großer Sicherheit zu den großen Meisterwerken japanischer bzw. allgemeiner Comicliteratur gehört.

Der Japaner Osamu Tezuka wuchs unter buddhistischen Einflüssen auf, er arbeitete rund zehn Jahre an den Buddha Bänden.
Der Carlsen Verlag hat sich zur Aufgabe gemacht, sein Werk originalgetreu in einer handlichen Hardcoverausgabe (14,5 cm. Mal 21 cm.) von rund 300 bis 320 Seiten pro Band zu veröffentlichen.
Wer sich auch nur annähernd für den Buddhismus, asiatische Kultur bzw. das Leben des Buddhas interessiert, dem sei die gesamte Reihe wärmstens ans Herz gelegt.
Seit April 2012 hat mich die „Buddha“ Reihe in ungefähren Abständen von 3 Monaten stets begleitet.
Ende Oktober 2014 ist der zehnte abschließende Band erschienen und ein humanistisches Epos endet im Nirvana.

Buddha ist komplett

Buddha ist komplett

Weiterlesen

Long John Silver #4 – Guyanacapac [Carlsen Verlag, Oktober 2013]

Dominik_AVAEr hat ein Verbrechen begangen und er hatte Träume.
Er hat die Galeonen von Madeira, die Piratenzuflucht Maracaibo und den Aufstand der Bukaniere überlebt.
Er kämpft für Gold und Ehre, für seine Kameraden und die schöne Lady Hastings.
Er will sein Schicksal im verlorenen Königreich Amazoniens mit Gold und Blut besiegeln.
Er ist der letzte große Pirat.
Er ist die unsterbliche Legende.
Long John Silver

Long John Silver #4: Guyanacapac

Mit Band 4 – Guyanacapac, geht eine interessante, wie gleichwegs spannende Reihe zu Ende. Weiterlesen

Long John Silver #3: Das Smaragdlabyrinth [Carlsen Comics, Oktober 2010]

Dominik_AVAViel Spass mit dem dritten Band der Reihe Long John Silver.  Seid gewarnt, kein wahrer Pirat würde sich diese Reihe entgehen lassen. Also wer Schätze, Gold, Frauen, etwas Rum und Bier oder auch anderweitig „Böse“ unterwegs ist, der sollte sich schleunigst zum nächsten Comicdealer begeben und sich diese Reihe zulegen. Falls ihr diesem Ratschlag nicht folgen werdet, so seid gewarnt, Long John Silver könnte euer Nachbar sein…

Long John Silver #3 Das Smaragdlabyrinth

Mit der schönen Lady Hastings an Bord begibt sich Long John Silver auf die Suche nach ihrem Mann und den sagenhaften Reichtümern der verschollenen Stadt Guyanacapac. Kaum ist eine Meuterei erfolgreich überstanden, gerät sein Schiff in einen Malstrom und es droht, an den Klippen dahinter zu zerschellen. Was zu Beginn noch nach einer klaren Route aussieht, wird immer mehr zu einem geheimnisvollen Labyrinth. Die Besatzungsmitglieder werden unruhig, hat Long John Silver die Kraft, sich gegen diese unbekannte Macht zu stemmen? Immer tiefer dringen sie auf der Strasse nach Guyanacapac mit ihrem Schiff in den Dschungel vor. Die unbekannte Gegend wird zusehends bedrohlicher. Und zu allem Überfluss frisst sich das Ungeziefer durch die restlichen Lebensmittel an Bord. der eingeborene Indio ist und bleibt ein rätselhafter Charakter. Was hat es genau mit ihm auf sich? Erfahrt dies und mehr in diesem Band.

Long John Silver

Der dritte Band ist und bleibt eine klassische Piratengeschichte. Es ist eine spannende und auch gruselige Schatzsuche nach dem Gold der Inka. Wie auch im zweiten Band spielt dieser größtenteils an Bord der Neptune.  Seite um Seite spürt der Leser quasi, wie der Wahnsinn von den Charakteren Besitz  zu ergreifen versucht. Dies geht sogar so weit, dass man fast selbst in die düstere Atmosphäre des südamerikanischen Dschungels eindringt.

Die Zeichnungen sind weiterhin zur Reihe passend düster dargestellt. Beim Lesen des ersten Bandes dieser Reihe habe ich mich zu Anfang etwas schwer mit den groben dunklen nicht sehr detailgenauen Zeichnungen getan. Nun  finde ich, passen genau diese so gut zur Handlung dass es mich überhaupt nicht mehr stört. Ganz im Gegenteil, es bewirkt wirklich eine einzigartige Atmosphäre, die den Charme und Flair der guten alten Piratenstories rüberbringt. Dennoch sind die Zeichnungen detaillierter als noch im ersten Band meiner Empfindung nach. Zumindest genauso detailliert wie im zweiten Band, wenn nicht sogar noch etwas mehr. Der Zeichenstil scheint nicht bis ins Letzte ausgearbeitet zu sein, teilweise wirkt er sogar nur umrissen, aber so sind die Ergebnisse dennoch ungemein stimmungsvoll. Ob nun die dichten grünen Dschungepassagen oder die im Mondschein liegende Landschaft am Flussdelta, sie Wissen die Schauplätze ungemein gut zur Story passend darzustellen. Die Farben wirken auf den Leser kräftig, jedoch niemals knallig bunt. Die vorherrschende Atmosphäre wird dadurch gekonnt gezielt betont.

Lose angelehnt an Robert Louis Stevenson’s „Die Schatzinsel“  findet der geneigte Leser wahrhaftig einige Staubkörner des vom ihm geborenen Traumes wieder. Dies funktioniert auch sehr gut ohne den damaligen Helden Jim Hawkins.  Ich hätte mich umso mehr gefreut diesen Helden meiner Kindheit erneut wiederzusehen. Aber mit dem Charakter  Long John Silver bin ich bereits bestens bedient.

Der vierte Band erscheint demnächst, ich bin sehr gespannt wie es weitergehen wird.  Vor allem hält das Ende einige spannende nicht erwartete Wendungen der Story bereit, die es nicht unbedingt vorherzusehen gab.

„Long John Silver# 3: Das Smaragdlabyrinth“ bei Amazon bestellen.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2010 Carlsen Comics

Long John Silver #2: Neptune [Carlsen Comics, Januar 2010]

Ich musste einfach den zweiten Band lesen. Ich konnte nicht anders und habe in einem Rutsch „Long John Silver #2 Neptune“ gelesen. Viel Spaß  mit meinem Bericht wünsche ich.

Long John Silver #2: Neptune

Nachdem  in“ Long John Silver #1 Lady Vivian Hastings“ alle Charaktere eingeführt wurden und sich auf der Neptune für die große Überfahrt nach Guyanacapac eingefunden haben, kann die Meuterei beginnen.

Die gesamte Story dieses Bandes ist im Grunde genommen sehr geradlinig. Sie reduziert sich auf die Überfahrt ins neue Land. Jedoch sind die Geschehnisse auf der Neptune so dermaßen spannend bebildert, dass es einem nicht möglich erscheint, diesen Band aus der Hand zu legen bevor man ihn nicht zu Ende gelesen hat. Der Band liest sich gut in einem Rutsch, er ist anspruchsvoll, fordert den Leser aber nicht so sehr wie noch im ersten Band.
Die Spannung ist unerträglich hoch, auch wenn man an sich weiß, wie dieser Band ausgehen wird. Das liegt zum einen eindeutig an der grandiosen Darstellungsweise der Story  und zum anderen an den passenden Zeichnungen. Die Zeichnungen  gefallen mir persönlich im Gegensatz zum ersten Band besser.  Im ersten Band waren die Zeichnungen noch eher grob  gehalten und die Farbgebung  dunkel. Da dieser Band durchgehend auf hoher See spielt, passen hier die nicht mehr ganz so dunklen Zeichnungen hervorragend zur stürmischen See.  Die Zeichnungen an sich sind meinem Empfinden nach detaillierter als noch im ersten Band. Einzig und allein den Captain und Dantzig kann ich nicht unterscheiden. Diese beiden Charaktere sind zum verwechseln ähnlich gezeichnet.

Tief unter dem Meer

Die Aufmachung dieses Comics ist, wie beim ersten Band auch, sehr gelungen. Softcover im A 4 großen Format. Schön ist, dass eine Zusammenfassung des ersten Bandes am Anfang steht. Dieser Band enthält 56 Seiten für den Preis von 12.00 Euro.
Jim Hawkins wird erwähnt, kommt aber wie ich befürchtet habe nicht vor.
Für mich immer noch ein wenig schade, aber was soll’s. Man kann ja nicht alles haben. Wieder einmal haben Kenner des Buches „Die Schatzinsel“ insofern Vorteile, dass sie die kleinen Anspielungen in Bezug auf dieses Buch verstehen und einzuordnen wissen. Diese kleinen Anspielungen kommen zwar nicht sehr häufig vor, aber sind dennoch passend gewählt.

Dominik_AVAFAZIT:

Fans einer guten Piratenstory sei diese Comic Reihe wärmstens ans Herz gelegt. Die Atmosphäre die hier aufkommt, lässt keinen Piraten kalt. Der Leser spürt von Seite zu Seite diese aufkommende Beklemmung. Je weiter der Leser voranschreitet, desto tiefer schnürt sich das Seil um die jeweilige Kehle, bis am Ende alles explodiert und das Fass überläuft.
Der erste Band hat die Intrigen und die Charaktere hervorragend eingeführt, und nun geht es auf dem Schiff weiter. Ich bin gespannt was im dritten Band noch alles passieren wird.

„Long John Silver #2: Neptune“ bei Amazon bestellen

Copyright aller verwendeten Bilder © 2009/2010 Carlsen Comics

Long John Silver #1: Lady Vivian Hastings [Carlsen Comics, März 2009]

Dominik_AVAIch bin ein begeisterter Fan seit meiner Kindheit von Robert Louis Stevenson’s „Die Schatzinsel“.
Es war damals in meiner Grundschulzeit das allererste Buch, welches ich durchgehend selbständig gelesen habe.  Seitdem sind Jim Hawkins und der berüchtigte Pirat Long John Silver immer mal wieder in meinem Gedächtnis.  Damals als Kind habe ich keine Folge der Anime Serie “ Die Schatzinsel“ auf Rtl2 verpasst. Viele verschiedene Buch und Film Interpretationen von „Die Schatzinsel“ gibt es mittlerweile.  Jedoch kommt meinem Empfinden nach,  keine Version an die Originalausgabe des Buches und an die Anime Serie „Die Schatzinsel – Die komplette Serie [5 DVDs] (teilweise schwierig zu erhalten) von den Produzenten Yutaka Fujioka  und  Autoren Haruya Yamazaki, Robert Louis Stevenson, Yoshimi Shinozaki aus dem Produktionsjahr 1978 heran.

Umso mehr habe ich mich auf ein Wiedersehen mit Long John Silver und anderen bekannten Gesichtern aus „Die Schatzinsel“ gefreut, als ich mir

Long John Silver #1: Lady Vivian Hastings

zugelegt habe.

Es ist ruhig geworden um den berüchtigten Piraten Long John Silver. Nach seiner Rückkehr von der Schatzinsel hat er in Bristol ein Wirtshaus eröffnet, doch für einen Mann wie Silver ist das kein Weg, um alt zu werden.
Als ihn die schöne Lady Hastings aufsucht, um ihn für die Suche nach den sagenhaften Reichtümern der verschollenen Stadt Guyanacapac anzuwerben, kann er nicht ablehnen. Silver bricht auf zu seiner letzten Reise, zu seinem größten Abenteuer.

Bereits die erste Seite enthält ein Zitat aus dem Buch „Die Schatzinsel“ von Robert Louis Stevenson.  Wer das Buch kennt, so wie ich, fühlt sich auf Anhieb zurückversetzt in die damalige Zeit und das Geschehen.  Einen besseren Einstieg für diesen Comic hätte ich mir gar nicht vorstellen können.

Wie bereits die zweite Seite im Comic erläutert, versteht sich dieses Werk nicht als Fortsetzung von „Die Schatzinsel“, sondern als bescheidene Hommage an dieses Meisterwerk, welches uns seit Kindheitstagen in Erstaunen versetzt.

Der Comic selbst beginnt im Jahre 1785 in den Gestaden des Amazonas.
Lord Hastings ist auf Entdeckungsfahrt in eben diesen Gebieten rund um den Amazonas unterwegs und hat seine Frau Lady Vivian Hastings in England zurückgelassen. Lange Zeit hört sie nichts von ihrem Mann und beginnt sich mit anderen Männern zu vergnügen. Lady Vivian Hastings erwartet sogar von einem anderem Mann ein Kind.  Eines Tages  taucht jedoch der Bruder von Lord Hastings auf und übermittelt die freudige Nachricht, dass Lord Hastings lebt und die sagenumwobene Stadt Guyanacapac entdeckt habe. Um eine Expedition von England aus nach Guyanacapac zu starten, soll Lady Vivian Hastings auf Anweisung des Lord höchstpersönlich, den ehelichen Besitz, der fast komplett  aus der Mitgift von Vivian Hastings stammt, zur Finanzierung der Expedition verkaufen.

Doch Lady Vivian Hastings lässt sich nicht so leicht abfertigen und versucht an der Expedition teilzunehmen. Dabei wendet sie sich hilfesuchend an den berüchtigten Piraten Long John Silver – und löst damit Ereignisse aus, die in ihrem Lauf nicht mehr aufzuhalten sind.

Wenn man die Bücher und auch die Verfilmungen kennt,  werden dem geneigtem Leser immer wieder kleine Anspielungen auf die Buchvorlage preisgegeben. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ebenso bekannte Gesichter wie z.B. Doktor Livesey trifft man wieder. Wer jedoch ein Wiedersehen mit Jim Hawkins sich erhofft, muss bisher enttäuscht werden. So ging es mir zumindest, aber dafür werden viele neue interessante Charaktere sehr glaubhaft eingeführt.

Zeichnerisch habe ich mich am Anfang etwas schwer mit diesem Comic getan. Es ist vieles in grauen, schwarzen Tönen gehalten. Stellenweise wirkt es eher skizziert als vollständig ausgearbeitet.  Die Zeichnungen erstrecken sich über ein breites Spektrum, jedoch oftmals wirken diese sehr grob. In heftigen Regenschauern fallen die Charaktere ja fast nur marginal aus. Jedoch nimmt mit dem Szenenwechsel nach England auch die Darstellungsweise der Figuren zu und gipfelt stellenweise in detailreichen schön anzusehenden Bildern. Diese dunkle Darstellungsweise einerseits, und die detaillierte Darstellungsweise andererseits bilden zusammen einen ganz eigenen Charakter, der sich der Atmosphäre der Szenerie anpasst.  Anfangs habe ich mir wirklich deutlichere Zeichnungen gewünscht, aber wenn der Leser sich darauf einlassen kann, fällt dies in keinster Weise negativ zur Geltung. Ganz im Gegenteil,  das einzig und alleinige Ziel dieses Comics ist es, ein wenig von dem Zauber aufzunehmen, der in Robert Louis Stevensons Geschichte wirkt…

Und genau durch diese Darstellungsweise  hat der Leser die Möglichkeit, eben diesen Zauber zu spüren und auch  wahrzunehmen.

Dieser Comic liest sich nicht einfach so mal nebenbei, der Leser wird immer wieder gefordert, aufzupassen, mitzudenken und die verschiedenen Charaktere und ihre Verwicklungen im Blick zu behalten.  Der Comic ist von vorne bis hinten durchgehend spannend gehalten. Das Ende ist durchaus abzusehen, jedoch will der Leser darauf unbedingt Wissen wie es weitergeht im zweiten Band.

Die Aufmachung ist im A 4 großen Format (Softcover),der geneigte Leser erhält 64 Seiten zum Preis von 48 (12.00 Euro). Das muss auch mal gesagt werden!

Zusammengefasst hat mich dieser Comic verzaubert. Anfangs hab ich mich etwas schwer mit den gewöhnungsbedürftigen Zeichnungen getan, die oft grob und düster gehalten sind, zwischendurch jedoch auch detailgenau sein können. Story technisch gibt es meinerseits  überhaupt nichts zu kritisieren. Ich bin auf die weiteren Bände gespannt.

Eine gute Online Leseprobe von Carlsen Comics gibt es hier.

„Long John Silver #1: Lady Vivian Hastings“ bei Amazon bestellen.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2009 Carlsen Comics (Die Bilder werden verwendet mit freundlicher Genehmigung der ComicRadioShow München.)