JL8 Special #181

In Tampa Bay hat Yale auch diese süße Catwoman gezeichnet …

Viel Spaß damit!

Weiterlesen

Advertisements

Geschichten von keinerlei Interesse (22)

Ja, meine letzte Geschichte von keinerlei Interesse ist schon wieder eine Weile her und außerdem ist heute Samstag und nicht Mittwoch, wie sonst üblich. Aber der Mittwoch gehört im Moment Plem Plem und der Samstag war halt einfach noch frei. Naja, und dann möchte ich ja auch irgendwann noch etwas mit diesen Geschichten anstellen. Also müssen noch ein paar davon her. Und wie so oft, ist mir diese Geschichte so nebenbei im täglichen Leben eingefallen und dann habe ich sie einfach aufgeschrieben … Weiterlesen

Asterix in Italien – Gewinnspielauslosung

Vor nun fast drei Wochen habe ich das Review Special zum neuesten Asterix-Band veröffentlicht und zeitgleich mit Unterstützung von Egmont Ehapa Media ein Gewinnspiel gestartet, bei dem ihr Leser, einen von drei Softcoverbänden des neuen Abenteuers gewinnen konntet, wenn ihr mir die im Review gestellte Frage richtig beantwortet habt. Die Auslosung fand dann gestern Abend statt und meine Tochter war, wie schon so oft bei den letzten Gewinnspielen, die Glücksfee. Doch diesmal haben wir alles auf Video festgehalten und die Gewinner könnt ihr nun im Video sehen und hören: Weiterlesen

Der Tag, an dem ein Teil von Asterix starb – In Gedenken an René Goscinny zum 40. Todestag

Es mag ein wenig dramatisch klingen, doch es ist nicht von der Hand zu weisen. Als am 5. November 1977 René Goscinny an den Folgen eines Herzinfarktes verstarb, traf dies nicht nur seine Familie und Freunde, sondern auch sein kreatives Kind Asterix. Auch wenn sein bester Freund und langjähriger Wegbegleiter Albert Uderzo das gemeinsame Erbe versuchte weiterzuführen, war es nie mehr dasselbe, wie zuvor. In diesem kleinen Special möchte ich ein wenig auf diesen Ausnahmekünstler eingehen, der die europäische Comiclandschaft, allen voran den Bereich der frankobelgischen Comics, massiv geprägt hat, wie nur wenige andere.

Auf seiner alten Maschine, die Goscinny aus den USA mitbrachte und von der er sich nie trennte, tippte er die Skripte im Zweifinger-System

Weiterlesen