Batman vs. Justice League (36) (Batman Nr. 37-38 & Justice League Nr. 37)

Das ist es nun. Das letzte Review dieser Reihe. Und würde man diese Gesamtzahl durch die Monate eines Jahres, sprich die Zahl 12 teilen, und hätte ich die Reihe wirklich monatlich gebracht, wie ich es eigentlich vorhatte, dann wären es satte 3 Jahre gewesen. Tja, letztendlich bin ich aber fast 3 Jahre im Rückstand und habe erst mit diesem Review aufgeschlossen. Fast zumindest. Batman und auch die Justice League sind damals aus meinem Abo geflogen und kurz danach hat sich sowieso einiges geändert. Batman und die Liga habe es dennoch nicht wieder in mein Abo geschafft. Falls es doch mal wieder passieren sollte, kann ich die Reihe ja wieder reaktivieren …

BMVSJL

Batman Nr. 37 [Juli 2015]

Autor: Brian Buccellato, Scott Snyder, Gerry Duggan
Zeichner: Francis Manapul, Matteo Scalera
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: Detective Comics (2011) 34 & Batman (2011) 34
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

Annie Aguila, die Tochter von Elena Aguila, dem ersten neuen Opfer der Ikarus-Droge, hat endlich die Möglichkeit den Mörder ihrer Mutter zu töten und sich somit zu rächen. Zumindest will ihr das der Boss der Rockerbande King of the Sun weißmachen. Doch Batman weiß es besser und stellt sich nicht nur dem Rockerbandenboss, sondern auch dessen Opfer, der die Droge generiert …
Scheinbar wahllos verschwinden Menschen mitten aus Gotham. Ganz normale Menschen, ohne Grund, ohne Besonderheit. Doch Batman sieht alles und so findet er auch die Opfer. Doch der Täter ist auch für Batman eine Überraschung …

Das Finale zu Buccellatos und Manapuls Ikarus-Storyline ist etwas merkwürdig. Wer ist dieser leuchtende Mann? Wie hängt das alles zusammen? Warum ist Harvey Bullock auf einmal Batmans Verbündeter? So viele Fragen, die sich nur bedingt erklären lassen. Am Ende bleibt eine gewisse Unzufriedenheit zurück. Der Aufbau bisher war gut und es war auch sehr spannend von Manapul in Szene gesetzt. Doch das Ende wirkt konfus auf mich und stark gehetzt.
Aber es gibt ja noch die zweite Geschichte. Einfache und ganz normale Detektivaction. Simple Ermittlungen. Ein ganz normaler Gegner, kein Superschurke und dennoch extrem gefährlich. Scott Snyder hat zusammen mit Deadpool-Autor Gerry Duggan einen wirklich lesenswerten Thriller verfasst, der durch die Zeichnungen von Matteo Scalera noch einmal gewinnt. Ich war wirklich positiv überrascht, hatte ich doch so etwas schon lange nicht mehr bei Batman lesen dürfen. Eine einfache Detektiv-Geschichte, fast wie aus den Anfangszeiten und dennoch modern.

Sieht man einmal vom etwas kruden Ende des Ikarus-Mehrteilers ab, ist das Heft an sich gelungen. Gute Zeichnungen, spannende Storys und eine überraschend gute Detektivstory. Nicht perfekt, aber auf einem guten Weg. Nur schade, dass er in meinem Fall nicht mehr lange währte.

Batman Nr. 38 [August 2015]

Autor: Benjamin Percy
Zeichner: John Paul Leon
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: Detective Comics (2011) 35-36
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

Ein führerloses Passagierflugzeug landet auf dem Gotham irport und kracht mitten in die Haupthalle. Auch Bruce Wayne ist zufällig auf dem Flughafen, da er sich nach den letzten Ereignissen eigentlich einen kurzen Urlaub gönnen wollte. Doch in dem Flugzeug gibt es niemanden mehr, den Batman retten kann. Obwohl der Flug erst ca. 8 Stunden vorher in Frankfurt gestartet ist, sehen alle Opfer aus, als wären sie schon vor Wochen verstorben. Ein biologischer Angriff auf Gotham, dem nun auch Batman zum Opfer gefallen ist. Er hat weniger als 8 Stunden zeit, die Ursache und ein Gegenmittel zu finden, bevor er selbst zu schnell gealtert ist und stirbt …

Das derzeitige „Detective Comics“-Dreamteam Brian Buccellato und Francis Manapul machen eine kurze Pause und überlassen für diesen Zweiteiler Benjamin Percy und John Paul Leon das Feld. Und ja, ich finde, dass die Beiden ihre Arbeit wirklich gut gemacht haben. Während mir Benjamin Percy vorher noch nicht bekannt war, immerhin stellt dieser Zweiteiler seine erste richtige Arbeit für DC dar, kannte ich den Zeichner John Paul Leon bereits durch seine Arbeit an Earth X von Marvel. Hier war es vor allem sein markanter Stil, der mich beeindruckt hat und der diesmal auch sehr gut zur Geschichte, dem düsteren und der Bedrohung passt.
Doch es gibt auch Kritik. So gut wie die Geschichte beginnt, so spannend und mysteriös, so endet sie leider nicht. Die Spannung wird kontinuierlich aufgebaut und steigert sich langsam. Und dann, nur wenige Seiten vor Schluss ist alles, urplötzlich vorbei? Keine wirkliche Bedrohung und der Gegner stellt sich nur als ein unwichtiger Nebencharakter heraus. Das ist schon eine Enttäuschung. Doch muss ich zugeben, dass hier der Weg das Ziel ist, auch wenn das Ende enttäuscht.

Eine eigentlich gelungene Ausgabe, inhaltlich, wie auch optisch, die aber aufgrund des Finales einen faden Beigeschmack enthält. Dennoch muss ich gestehen, dass mir das heft insgesamt sehr gut gefallen hat.

Justice League Nr. 37 [Juli 2015]

Autor: Geoff Johns, Sean Ryan
Zeichner: Doug Mahnke, Ivan Reis, Jeremy Roberts
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: Justice League (2011) 35 / New Suicide Squad (2014) 1
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

Lex gehört nun endgültig zur Liga, auch wenn Batman und Superman dies nur zugelassen haben, weil sie ihn bloßstellen wollen. Doch so einfach ist das nicht. Als Lex nun auch noch wirtschaftlich mit Bruce zusammenarbeitet, in der Hoffnung das Bruce so hinter ein paar Geheimnisse von Lex kommt, geschieht das Unfassbare. Lex und Bruce werden im Lexcoprgebäude von einem Unbekannten angegriffen und dabei wird der gefährliche Amazo-Virus freigesetzt …
Auch die Suicide Squad geht neue Wege und bekommt Zuwachs. Neben den alten Teammitgliedern Black Manta, Harley Quinn und Deadshot, hat der neue Leiter Vic Sage noch Jokers Tochter (zumindest nennt sich die Dame so, nachdem sie Jokers Gesicht im Fluss gefunden hat und nun trägt) und Deathstroke mit dazugeholt, um ab sofort die Aufgaben zu erledigen, die sonst keiner machen möchte. Und der erste Auftrag führt nach Russland …

Geoff Johns fängt ja recht interessant an. Ich mein, es ist durchaus spannend zu sehen, wie Bruce versucht Lex langsam zu sezieren. Der Gang durch Lexcorp und dann schießt jeder der beiden seine Giftpfeile in die Richtung des Anderen, das hat was. Nur wirgendwie will mir das mit dem Amazo-Virus nicht so recht schmecken. Der Beginn selbst wirkt schon so künstlich.
Und künstlich sehen teilweise auch die zeichnungen aus. Mein Gott, was ist denn da passiert. Die Mimiken gehen ja mal überhaupt nicht? Was hat Doug Mahnke denn da geraucht. Und noch schlimmer wird es, weil elend viele Inker mit daran herumgepfuscht haben. Einzig Ivan Reis wenige Seiten sehen noch gut aus. Der Rest ist eine groteske Zumutung.
Ähnlich furchtbar ist das Artwork bei der Suicide Squad. Okay, es ist per Se nicht schlecht, wenn man auf Jim Lee steht. Nur war der nicht der Zeichner. Aber vielleicht war er ja bei Jim in der Lehre. Anders lässt sich diese billige Jim Lee-Light-Kopie für mich nicht erklären. Und dann auch noch so eine Schlechte.
Leider gibt die Story auch nicht sonderlich viel her. Wobei der Catfight zwischen Harley und dem was sich Jokers Tochter nennt, könnte ganz witzig werden. Nur auf Dauer eben nicht. Und Deadshot und Deathstroke und einem Team? Ehrlich jetzt? Muss das sein? „Boah ey, da is‘ einer im Team mit Tod im Namen. Da muss noch’n zweiter her. Des is‘ viel cooler so“ Naja, so könnte es doch bei den Verantwortlichen im Kopf geklingelt haben, oder nicht?

Okay, das war die letzte Ausgabe der Liga und eigentlich hatte ich die Serie damals aus Gründen der Nostalgie, und weil ich mit der Morrisson/Porter-JLA so viel gute Erinnerungen verbunden haben und gehofft hatte, diese hier wiederzufinden. Leider wurden diese nur bedingt erfüllt, sodass letztendlich die Teen Titans der oftmals einzige Grund waren, die noch für die Heftserie sprachen. Nun sind sie weg und ja, es ist das Ende.

Batman war gut, wie (fast) immer sehr gut sogar. Der Terminal-Zweiteiler war leider nur etwas zu kurz, da hätte man mehr draus machen können. Doch letztendlich hat Bat’s hier eh den Sieg davongetragen, da macht es auch nichts, wenn ich der Liga einen letzten Ehrenpunkt gebe.

Batman 26 : 22 Justice League

Amazon Partnerlinks:

„Batman“ Nr. 37 bei Amazon bestellen.
„Batman“ Nr. 38 bei Amazon bestellen.
„Batman – Detective Comics Paperback Nr. 6: Ikarus“ bei Amazon bestellen.
„Batman – Detective Comics Paperback Nr. 7: Anarchie“ bei Amazon bestellen.
„Batman Paperback Nr. 6: Im Bann des Todes“ bei Amazon bestellen.
„Justice League Paperback Nr. 8: Injustice League“ bei Amazon bestellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s