Bongo Comics des Monats … Mai/Juni 2016 [Panini, Mai/Juni 2016]

… Mai/Juni

Ja, okay, ich bin heute wieder was später. Ist aber auch egal, solange ich es nicht wieder schleifen lasse und überhaupt noch am heutigen Tag online bringe. Heute gibt es dafür auch gleich zwei Monate. Den Mai und den Juli des Jahres 2016 und somit wäre ich auch nur noch ein jahr im Rückstand. Tja, so langsam aber sicher hole ich ja doch auf. Also, los geht’s …

Bart Simpson Nr. 95 [Mai 2016]

Autor: James Bates, Dean Rankine, Shane Houghton
Zeichner: Rex Lindsey, Dean Rankine, Mike Kazaleh
Format: Heft
Umfang: 36 Seiten
Inhalt: Simpsons Comics Presents Bart Simpson 95
Verlag: Panini Comics
Preis: 3,20 Euro

Bart will unbedingt zu einer Wrestlingveranstaltung. Doch leider sind die Tickets ganz schön teuer. Und so hat Bart keine Wahl, als einen Job im Kwik-E-Mart anzunehmen, um sich das Geld dafür zu verdienen …
Außerdem erfahren wir, dass Ralph auch in einer einfachen Schulpause, Ärger geradezu magisch anzieht …
Und Otto muss, nachdem er seinen Job als Schulbusfahrer verloren hat, sein Geld als freier Taxifahrer verdienen. Allerdings macht er dies mehr schlecht, als recht …

Ja, okay. So schlecht ist das Heft nicht. Die Autoren geben sich Mühe und der Humor passt auch wieder. Drei relativ kurze Geschichten mit durchaus hohem Unterhaltungswert sind in diesem Heft versammelt. Dazu kommen noch die diesmal recht abwechslungsreichen Zeichnungen und schon ist ein gutes und lesenswertes Heft dabei herausgekommen. Sicher ist da noch einiges an Potenzial vorhanden, aber so wie es ist, ist es auch schon in Ordnung.

Kein Highlight aber immer noch solide Simpsons-Unterhaltung. Was will man mehr?

Simpsons Comics Nr. 228 [Juni 2016]

Autor: Michael Saikin, Carol Lay, Dean Rankine
Zeichner: Rex Lindsey, Carol Lay, Dean Rankine
Format: Heft
Umfang: 36 Seiten
Inhalt: Simpsons Comics 225
Verlag: Panini Comics
Preis: 3,20 Euro

Bart und Lisa werden von Homer an einem Vergnügungspark abgesetzt, um dort ihre Zeit zu verbringen. Was sie jedoch nicht wissen ist, dass dieser bereits außer Betrieb ist und sich dort nur noch die Schulrowdys herumtreiben …
Die Simpsons-Kinder und Milhouse versuchen sich an ein paar Zaubertricks. Houdini soll ihr Vorbild sein und so inszenieren sie eine kleine Zaubershow. Leider geht, wie so oft, einiges schief …

Zuletzt machen sich Eddie und Lou auf die Suche nach einem dreisten Donut-Dieb, der sich in der Springfielder High School an dieser Leckerei vergriffen hat …

Wieder drei Geschichten, die ganz okay sind. Recht kurzweilig und unterhaltsam und mit einem gewissen Charme. Sogar ein paar Anspielungen sind, mal mehr und mal weniger dezent versteckt. Sogar die Optik weiß in Teilen zu gefallen. Hauptsächlich ist dies Carol Lay und Dean Rankine u verdanken, die zwar immer noch simpsonstypisch agieren, aber dennoch genug eigenen Stil mit einbringen.

Auch dieses Heft weiß mir zu gefallen. Selbst, wenn es wieder nichts Besonderes ist und nur den eigentlichen Unterhaltungswert bietet. Ein bisschen mehr Gesellschaftskritik, wie man sie von den Simpsons kennt, würde auch den Comicstorys hier und da nicht schaden.

Simpsons Sommer Sause Nr. 9 [Juni 2016]

Autor: Ian Boothby, Max Davison, Nathan Kane
Zeichner: Jacob Chabot, John Delaney, Mike Kazaleh, Nina Matsumoto
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: The Simpsons Summer Shinding 9
Verlag: Panini Comics
Preis: 3,50 Euro

Pi-Man gegen Pie-Man (Törtchenmann), Sideshow Bob, der es nach einem nicht zufälligen Röntgenunfall als Stretch Bob und Sideshow Clobber mit Stretch Dude und Clobber Girl aufnimmt, Milhouse, der als Byclops seine Mitschüler vor den gefährlichen Zwillingen Doppelbild beschützt und der Angriff eines Riesenmonsters auf Springfield bilden den Kern dieser Sommer-Sonderausgabe …

Die ersten beiden Geschichten, aus der Feder von Ian Boothby, sind dabei gar nicht mal so schlecht. Zwar sind es nur typische Superheldenparodien, aber hier erwarte ich auch nicht mehr, da die eingesetzten Figuren dies ja auch von Beginn an suggerieren. Die dritte Geschichte, von Max Davision wirkt sehr zwanghaft, so als wolle man unbedingt noch einen Simpsons-Superhelden unterbringen, der bereits kurz in der TV-Serie erwähnt wurde. Und die letzte Geschichte, erneut von Nathan Kane, ist eine reinrassige Parodie auf den Film Pacific Rim. Nur leider ist sie eher schlecht, als recht und nur bedingt unterhaltsam.
Zeichnerisch bietet sich von gewohnter Simpsons-Kost bis zu sehr gelungenen Bildern die gesamte Bandbreite. Aber insgesamt fällt diese Ausgabe optisch gesehen etwas hinter den beiden anderen zurück.

Insgesamt ist aber auch dieses Heft kein Reinfall und kann zur simplen Unterhaltung gerne gelesen werden. Es ist auf jeden Fall gehaltvoller als das gegenwärtige TV-Programm der einschlägigen Sender. Somit halten sich dieses Mal alle drei Ausgaben relativ gut die Waage.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s