Ma-Co-Re-Mix (Vol. 45) (Spider-Man Team-Up Nr. 4 & Die neuen X-Men Nr. 17)

Die letzten drei Ma-Co-Re-Mix‘ waren den „Spider-Man Team-Up“-Heften und den „Die neuen X-Men“-Ausgaben vorbehalten. Heute gibt es den ersten Abschluss hierzu mit der letzten Ausgabe der „Spider-Man Team-Up“-Reihe und der 25. US-Ausgabe der All New X-Men, an der eine ganze Menge Künstler beteiligt waren. Doch erst einmal schön der Reihe nach …

MaCoReMix

Spider-Man Team-Up Nr. 4 [Januar 2015]

Autor: Kevin Shinick
Zeichner: Marco Checchetto, Ron Frenz
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: Superior Spider-Man Team-Up (2013) 11-12
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

Der immer noch im Geist von Spider-Man befindliche Otto Octavius erinnert sich an sein erstes direktes Aufeinandertreffen mit Norman Osborn, dem grünen Kobold, während dieser eigentlich als tot galt. Er reist nach Europa, um dort mit dem Wahnsinnigen einen Plan auszuarbeiten, mit dem sie gemeinsam Spider-Man zerstören wollen. Doch die beiden großen Geister geraten immer wieder aneinander. Während Otto Spider-Man einfach nur töten will, möchte Osborn ihn auf allen möglichen Wegen demütigen und zerstören …

Eine Spider-Man Team-Up-Ausgabe ohne Spider-Man in einer wichtigen Rolle? Geht das überhaupt? Ja, es geht. Sehr gut sogar. Denn statt einem klassischen Helden/Helden oder Helden/Schurken-Team-Up gibt es im übertragenen Sinn ein Schurken/Schurken-Team-Up. Und dafür hat Kevin Shinick mächtig tief in der Marvel Historie gegraben und eine wirklich sehr gute Geschichte kreiert. Shinick setzt weniger auf Action und mehr auf Drama und das Zwischenmenschliche, auch wenn er dafür zwei der klassischsten Superschurken gewählt hat.
Für die zeichnerische Umsetzung sorgen Marco Checchetto, der sich um die Rahmenhandlung kümmert und Ron Frenz, dem vor allem die klassischen Passagen zugedacht wurden. In Zusammenarbeit mit Tuscher und Spider-Man-Veteran Sal Buscema entsteht sofort klassisches Feeling vom Ende80er/Anfang 90er Jahre.

Ein wunderbares Finale für eine leider viel zu kurze Serie, die mir insgesamt viel Spaß gemacht hat. Irgendwie muss ich zugeben, dass mir die lockeren Team-Up-Storys aus den siebziger und achtziger Jahren doch ein wenig fehlen. Mit diesem Heft hat Kevin Shinick einen würdigen Abschluss geschaffen, den man als Liebhaber der „alten“ Geschichten unbedingt gelesen haben sollte.

Die neuen X-Men Nr. 17 [Dezember 2014]

Autor: Brian Michael Bendis, Stan Lee, Louise Simonson, Roy Thomas
Zeichner: David Marquez, Walt Simonson, Pat Olliffe, Bruce Timm, Laura Martin, Arthur Adams, Justin Ponsor, David Mack, Skottie Young, Jason Keith, Robbie Rodriguez, Lee Bermejo, Marte Gracia, Kent Williams, JG Jones, Ronnie Del Carmen, J. Scott Campbell, Nei Ruffino, Maris Wicks, Jason Shiga, Dan Hipp, Max Wittert, Jake Parker, Matthew Wilson, Jill Thompson, Paul Smith, Bob Wiacek, Jordie Bellaire
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: All-New X-Men (2013) 25, X-Men Gold (2014) 1 (II & III)
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

Seine letzten Entscheidungen, insbesondere die, die jungen X-Men aus der Vergangenheit in die Gegenwart zu holen, lassen Hank McCoy, alias Beast, nicht zur Ruhe kommen. Als dann auch noch ein Besucher auftaucht und ihm die Möglichkeiten aufzeigt, die sein Handeln haben kann, oder auch nicht, wird Beast noch unruhiger. Dabei wollte er doch nur, dass es die Mutanten endlich etwas leichter haben, anerkannt werden und sich nicht mehr verstecken müssen. Aber sein Besucher streut bewusst Zweifel und macht ihm auch noch klar, dass er nun wohl nichts mehr daran ändern kann …

Die Hauptgeschichte ist nicht nur die 25. US-Ausgabe und zweijähriges Jubiläum der Serie, sondern leider auch eine fade Aneinanderreihung von Pin-Ups, die nur lose mit einer fadenscheinigen Rahmenhandlung verknüpft wurden. Ja, die Bilder von den oben genannten Künstlern sehen teilweise atemberaubend gut aus, aber nein, dazu hätte es keine Geschichte gebraucht. Bendis versucht hier mögliche Alternativen und Realitäten der X-Men und anderer Mutanten aufzuzeigen, verliert sich aber in einem bunten Bilderreigen.
Die ebenfalls in diesem Heft enthaltenen zwei Kurzgeschichten aus X-Men Gold, von Stan Lee, Lousie Simonson und Roy Thomas sind ganz nett zu lesen und versprühen ein wenig den klassischen Charme der frühen Abenteuer. Leider sind sie inhaltlich zu kurz und belanglos. Dennoch fallen sie insgesamt fast schon besser aus, als die Hauptgeschichte in dieser Ausgabe.

Eine schöne Bildersammlung von tollen Zeichnern mit zwei gelungenen kurzen Geschichten mit klassischem Flair. So kann man diese Ausgabe recht treffend zusammenfassen. Einige der Zeichnungen, die hier enthalten sind, kann ich mir auch sehr gut als Poster vorstellen, so gut sehen sie aus. Doch als Geschichte, und erst recht als Jubiläumsausgabe, ist es eine herbe Enttäuschung.

Amazon-Partnerlinks:

„Spider-Man Team-Up“ Nr. 4 bei Amazon bestellen.
„Die neuen X-Men“ Nr. 17 bei Amazon bestellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s