Chew – Bulle mit Biss! Nr. 9: Brust oder Keule [Cross Cult, Januar 2016]

Dominik_AVAÜber 1,5 Jahre ist es her, das wir uns an dem achten Band dieser schräg skurrilen Reihe rund um Tony Chu und seinen Freunden (oder auch Feinden) amüsieren durften.

Um so mehr war ich erfreut, endlich den neunten Band dieser seit 2009 laufenden Serie (auf gut 60 Hefte konzipiert in den U.S.A.) mir anzusehen.

Chew – Bulle mit Biss! Nr. 9: Brust oder KeuleChew – Bulle mit Biss! Nr. 9: Brust oder Keule

Alles scheint wie gehabt, eine völlig abgedrehte Comicgeschichte, trifft wie aus heiterem Himmel auf eine abgeschlossene Kurzgeschichte um den Superhahn Poyo.
Crazy Zeichnungen und eine völlig überdrehte Storyline bieten dem Leser den gewohnten Charme der Serie. Das Besondere daran ist das Besondere darin. Anders ausgedrückt, auch wenn die Story und die Zeichnungen so abgedreht erscheinen, ein gewisser roter Faden ist stets erkennbar und eine charmante Spannungskurve hält den Leser bei der Stange (auf der Stange auf der Lauer …. hängt ein Poyo Superhahn …).

Zeichner Rob Guillory und Autor John Layman haben ihre abgedroschene Geschichte in einer uns nahen Zukunft nach einer Vogelgrippe – Pandemie in den U.S.A. angesiedelt.
Einige Menschen entwickeln übernatürliche Kräfte. Jeglicher Verzehr von Geflügelprodukten ist unerhört und wird entsprechend verfolgt.

Die Flitterwochen Suite von Tony Chu und Amelia.

Die Flitterwochen Suite von Tony Chu und Amelia.

Klappentext:

Tony Chu, Cibopath und Special Agent, begibt sich freiwillig und voller Glückseligkeit unter das Joch der Ehe. Das ist zumindest der Plan. Allerdings werden die Vorbereitungen ständig von beruflichen Verpflichtungen unterbrochen. Und wenn die Arbeit ruft, begibt man sich schon mal ans Ende der Welt.

Währenddessen schicken sich Tonys engste Vertraute an, den brutalen Mord an Tonys Zwillingsschwester zu untersuchen. Heraus kommt ein konspirativer Cocktail, der nur schwer zu verdauen ist.

Mit Poyo-Extra Story!

„Brust oder Keule ist eine Story der Superlative. Es ist bei Weitem der blutrünstigste und tragischste Band, garniert mit der Garantie für Wutausbrüche und Tränenergüsse!“
ComicsWaitingRoom.com

Tony Chew, der Held der Serie dürfte den Lesern, die es bis zum neunten Band geschafft haben, regelrecht bekannt sein.
Tony Chu ist Cibopath. Tony kann anhand seiner übersinnlichen Kräfte in etwas (lebendes, totes etc.) hineinbeißen und bestimmen, was zuvor mit diesem Objekt (oder Mensch, Tier, Frucht usw.) geschehen ist.
Auf diese Art und Weise ist er zum Special Agent geworden und erhält so den ein oder anderen interessanten Auftrag bzw. gerät in die ein oder andere brisante Situation, aus der es sich manchmal nur schwer entkommen lässt.

Just Married

Just Married

In diesem Band ist es nun endlich so weit, Tony und Amelia wollen heiraten.
Eine Hochzeit in Vegas ist angedacht, doch wie das Leben so will, ruft die Arbeit, ruft die Pflicht. Hochzeit, Liebe und Beruf sind nun mal schwer einander zu kombinieren.
Seine Aufträge, die er erhält, lassen ihn merkwürdigerweise bis an das Ende der Welt fliegen. Warum nur?
Der gesamte Band dreht sich wie auch die letzten Bände im Grunde genommen um die Suche nach dem Vampir Sammler aller Fähigkeiten.
Während Tony am Ende der Welt seine Aufträge zu erledigen versucht und im Anschluss daran Amelia beglücken will, planen sein ehemaliger Freund und jetziger Erzfeind Savoy und sein Arbeitskollege John Colby (in Einverständnis mit Mr. Applebee), den Vampir Sammler ausfindig zu machen und zur Strecke zu bringen.
Chus Tochter Olive soll ihnen bei dieser Jagd behilflich sein.
Alles geht schief, was schief gehen kann.
Es wird auch nicht besser, als Tony Chew zurück vom Ende der Welt ist.
Neben einer eigenständigen Kurzgeschichte rund um den Hahn Poyo, hat dieser im 9. Band weitere interessante Auftritte.
Aber ich möchte nicht zu viel verraten, lest selbst diesen verrückten Cocktail aus Hahn, Helden und übersinnlichen Kräften, garniert mit einer Prise Vampirismus!

Turbulent gezeichnet, dynamisch, actionreich, hektisch und chaotisch, schräg und skurril, sinnfrei und sinnlos, albern und lustig, cool und lässig und noch vieles mehr.
Pulp Romane, Superhelden Comics und das Leben in Amerika werden auf charmant anarchistische Art und Weise parodiert.
Story und Handlung stets im Blick nimmt die Geschichte ihren Lauf, dass dabei auch noch Spannung aufkommt, ist schon große Kunst.
Immer wieder passieren Sachen, mit denen man einfach in diesem Band nicht rechnet, und sei es auch nur eine doppelseitige Splashpage in der Poyo gegen irgendjemanden sein Leben verteidigt.
Der Leser fragt sich nach solchen Szenen einfach nur, warum, was soll das jetzt bitteschön? Wozu ist das gut?
Es ist schon wieder so übertrieben merkwürdig, dass es wiederum einfach einen gewissen Coolnessfaktor mit sich bringt.
Es gibt viele Charaktere, die einem zu Beginn noch ein wenig fremd sein mögen, doch die Autoren schaffen es, auch diesen gezeichneten Darstellern Herz und Seele zu vergeben.
Der Leser beginnt, Sympathiepunkte zu verteilen. Mit dem neunten Band sind dem Leser durchaus einige Charaktere (egal ob gut oder böse) ans Herz gewachsen.

Als Mainstream Leser ohne Faible für raue und derbe Erzählstrukturen und diese markant besonderen Zeichnungen (für die diese Reihe ja unter anderem bekannt geworden ist), dürfte es etwas schwer fallen, großen Gefallen an dieser Reihe zu finden. Vom Mainstream ist Chew weiterhin meilenweit entfernt.

Und so und dann ...

Und so und dann …

Ich habe es eigentlich nicht für möglich gehalten, dass ich bis jetzt am Ball dieser Serie geblieben bin.
Das liegt daran, dass die Reihe zwischendurch einfach zu abgedreht und albern wurde (so dachte ich zumindest). Ich dachte zwischenzeitlich, die Albernheit hat die Handlung und die Story gar mit Spannung verschluckt. Spätestens mit Poyo (zu Beginn kam ich nur schwer auf diesen Superhahn klar, oder auch die Sekte der Dotterer war mir ein merkwürdiges Rätsel) dachte ich mir, was ist mit dieser Serie nur los?
Als dann auf einmal jedoch der Sammler Vampir aufgetaucht ist, die Handlung sich konzentriert hat, Poyo mir zusehends sympathischer wurde und ich mich auch mit den Dotterern bzw. allgemein mit den Hauptcharakteren anfreunden konnte, da hat mich die Serie erwischt!
Seitdem gefällt sie mir und ich bin dabei.
In diesem Sinne, bis zur nächsten Ausgabe rund um Tony Chew, Poyo und all den anderen verrückten Charakteren dieser Serie.

„Chew lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen – sofern man ein Faible für Kannibalismus, einen guten Magen und viel Humor besitzt!“
Thomas Sulzbacher, Slam alternative music magazine

Review – Chew 8
Review – Chew 7

Copyright by Cross Cult 2016/Rob Guillory, John Layman
Die Fotos sind direkt von der Cross Cult Homepage entnommen

Diesen Band bei Amazon erwerben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s