Mueli77s persönlicher Jahresrückblick (Teil 2)

Header Rückblick 2015 smallNachdem ich euch am Mittwoch mit den Monaten Januar bis Juni einen ersten Einblick mein persönliches vergangenes Jahr 2015. Und dieses Mal wird es noch persönlicher, als bisher. Denn das Schlimmste für 2015 stand mir erst noch bevor.

Juli

  • Nach Secret Wars kündigte Marvel im Juli den Neustart vieler Serien an. Darunter war auch mein Lieblingsheld Spider-Man. Was inzwischen Realität geworden ist, machte mich damals sehr neugierig.
  • Auf meiner Arbeit ging es dann am 5. Juli zur 900 Jahrfeier der Tannrodaer freiwilligen Feuerwehr. Mit einigen unserer Bewohner genossen wir die Sonne, Bratwurst und Bier und sahen uns teils klassische Fahrzeuge an.
  • Noch am gleichen Tag ging hier auf dem Blog das Review zum ersten German Spider-Man Fan Magazin online, welches ich von Peter Stangenberg, dem German Spider-Man erhalten hatte.
  • UrlaubAb dem 13. Juli hatte ich dann Urlaub, den ich mit meiner Tochter und ein paar kleineren Fahrradtouren verbrachte. Leider ermöglichten es uns die unterschiedlichen Schließzeiten von Hort und KiTa nicht, gemeinsam Urlaub zu machen. Und da sowohl ich als auch meine Partnerin nur jeweils 2 Wochen hatten, mussten wir diesen nacheinander nehmen, um die Schließzeiten abzudecken. Doch hier und da konnten wir wenigstens ein paar freie Tage gemeinsam verbringen. Im Freibad zum Beispiel.
  • Am 29. Juli war dann in meinem Stammcomicshop „Comic Attack“ der Zeichner Miguel Angel Sepulveda bei einer Signierstunde zu Gast. Leider musste ich schon wieder arbeiten und konnte deshalb nicht vor Ort sein.
  • MinionAußerdem war im Juli Minion-Time, was ich mit einem Review des Buchs zum Film würdigte, sehr zur Freude meiner Kinder natürlich.

August

  • Counselor 1Anfang August befand sich in meinem Briefkasten die erste Ausgabe von Tomppas „The Counselor“, der Serie zur Figur mit der er 2014 den Talenthouse-Contest von Stan Lee zum Thema Create your own Superhero gewann.
  • 2016-01-02 09.31.04Und dann brach eine dunkle Zeit für mich an. Ich entdeckte, dass meine Partnerin mich betrogen hatte und unsere Beziehung am Ende war. Ich fühlte mich betrogen, belogen, enttäuscht und leer. Eine Zeit lang hatte ich keine Kraft mehr, und habe sogar mit dem Gedanken gespielt, alles aufzugeben. Und ich meine wirklich ALLES! Das hat man leider auch hier auf dem Blog zu spüren bekommen. Sei es durch Artikel, die sich mit meinen Gedanken befassten, oder einfach nur daran, dass es ruhiger wurde. Es gab nur drei Dinge, die ohne Unterbrechung weiterliefen, und diese kosteten mich sehr viel Kraft. Der tägliche Simpsons-Gag, die JL8 und die Asterix Review Specials.
  • KlonsageDa half es auch nur bedingt, dass ich von einem sehr guten Freund mein Autorenexemplar unseres gemeinsamen Buches zur Klonsaga erhielt, in dem wir die gesamte Sage aufarbeiteten. Mit Reviews, Interviews und Hintergrundinfos.
  • Selbst Dinge wie die DVDs zu „Asterix im Land der Götter“, „Honig im Kopf“ und das zweite German Spider-Man Fan Magazin gingen an mir vorbei und ich empfand nichts mehr außer Leere.
  • Dann starb auch noch Wes Craven und ich entschloss mich außerdem meine Arbeit bei Shock2 zu beenden. Denn ich spürte, dass meine Freude daran weg war und ich die wenige Kraft, die ich hatte, für andere Dinge mehr brauchte.

September

  • Der September begann so kraftlos, wie der August endete. Die meiste Energie brauchte ich, um meiner jetzigen Ex-Partnerin zu helfen eine neue Wohnung zu finden und diese einzurichten, extra nicht weit weg, weil wir uns weiterhin gemeinsam um unsere beiden Kinder kümmern wollten, die aber bei mir blieben.
  • Auf dem Blog blieb es weiterhin ruhig und Reviews gab es nur zu Rezensionsexemplaren wie „Gotham Central“. Selbst Serien wie „Akte X – Staffel 10“ von Dani Books mit dem vierten Band, liegen bis heute ungelesen hier auf meinem Lesestapel.
  • T-ShirtsSelbst die Anschaffung von zwei neuen Comic T-Shirts, des „Avengers – Age of Ultron“ Blu-ray Steelbooks oder des 18. Detektiv Conan Kinofilms „Der Scharfschütze aus einer anderen Dimension“ schafften es nicht, mich länger aufzuheitern.

Oktober

  • Auch im Oktober wurde es nicht wirklich besser, was unter anderem daran lag, dass meine Ex bis etwa Mitte Oktober noch bei mir lebte und erst am 12. Oktober endgültig auszog. Danach galt es, mein Leben mit den Kindern neu zu ordnen. Doch nur eine Woche nach ihrem Auszug kam der nächste Schock. Sie hatte schon wieder einen neuen Freund, nicht einmal der, mit dem sie mich betrogen hat, und war wieder frisch verliebt, während ich noch auf den Trümmern unserer Beziehung stand. Dennoch versuchte ich, mich zu sammeln und wieder durchzustarten. Ich begann, meine Wohnung umzuräumen und alles neu zu organisieren.
  • Dummerweise musste meine Playstation 3 genau in diesem Zeitraum auch noch kaputt gehen. Sie bekam den gefürchteten YLOD-Defekt (Yellow Light of Death) und ich musste sie zur Reparatur einschicken. Inzwischen geht das gute Stück wieder.
  • Es blieb aber weiterhin ruhig auf dem Blog nur durchbrochen von Revies wie zum Beispiel zum neuesten Asterix Band „Der Papyrus des Cäsar“, welches wieder wegen eines Rezensionsexemplares erschien und an das ein Gewinnspiel gekoppelt war.

November

  • Counselor 2Anfang November fand ich wieder einmal Post in meinem Briefkasten und erneut kam sie von Tomppa und enthielt die zweite Ausgabe seines Helden „The Counselor“. Doch nach wie vor war ich mit meinem Privatleben zu beschäftigt, sodass ein Review erst im Dezember folgte.
  • Um dennoch irgendwie wieder ein normales Leben zu führen, bin ich mit meinen Eltern und meinen Kindern nach Wiehe zur Modellbahnaustellung gefahren. Meinen zwei Schätzen hat es natürlich einen Riesenspaß gemacht und Papa war ein wenig abgelenkt.
  • Nur knapp eine Woche später, am Freitag, den 13. November fanden dann erneut schreckliche Terroranschläge in Paris statt. Wie schon im Januar bei Charlie Hebdo, trauerte die gesamte Welt um die zahllosen Opfer dieses Wahnsinns.
  • Den Großteil des Novembers verbrachte ich mit Selbstmitleid und dem Versuch es mit Filmen, Serien und Videospielen zu lindern, was aber nur mäßig gelang. Auch neu und günstig angeschaffte Spiele wie Tomb Raider, Duke Nukem Forever und L.A. Noir (alle PS3) konnten daran nicht viel ändern.
  • Ende November gab es dann erneut eine Todesnachricht. Norbert Gastell, DIE deutsche Stimme von Homer Simpson verstarb im Alter von 86 Jahren. Ähnlich wie bei Marge Simpsons und Elisabeth Volkmann damals, wird es nun schwer, einen würdigen Nachfolger zu finden.
  • Und dann war da noch Post von Sony Pictures Home Entertainment. Ich bekam zwei Päkchen in denen mehrere Versionen (DVD & Blu-ray) von Pixels zu finden waren. Ein Testmuster für mich zu Reviewzwecken und je eine DVD und Blu-ray zum Verlosen. Natürlich wurde der Film auch gleich mit meinen Kindern geschaut und dann ein Review mitsamt Gewinnspiel verfasst,

Dezember

  • Mit dem Dezember begann der letzte Monat des für mich bisher schlimmsten Jahres. Und ich ahnte, dass gerade die Weihnachtszeit noch schlimmer werden würde. Es gab erneut Probleme mit meiner Ex-Partnerin wegen unserer Kinder und der Kontakt zu ihr und zwischen den Kindern wurde noch problematischer. Und das nur, weil ich sie bat, mit ihrem neuen Freund zu reden, da er im Beisein unserer Kinder unbedingt rauchen musste.
  • Zwei Lieder haben mich durch den Dezember, sogar bis jetzt begleitet, die ich mir immer wieder anhören kann. Einmal „Sonnenmädchen“ von LIZOT & Charming Horses feat. Jason Anousheh und „Salzburg“ von Worakls. Ich habe keine Ahnung, was es ist, aber die Lieder berühren mich aus irgendeinem Grund. Gut bei Sonnenmädchen könnte es an dem durchaus charmanten Mädel im Video liegen, aber auch die Musik selbst geht mir nicht mehr aus dem Kopf.
  • Außerdem gab es im Dezember einiges an Blu-rays und DVDs für mich selbst. Da wären „Ant-Man“, „Pixels“, „Darkman“ und „Snowpiercer“, alle als Blu-ray Steelbook und die beiden „Hellboy Animated“-Filme auf DVD im Pappschuber.
  • NikolausDer Nikolaustag war dann wieder etwas ganz Außergewöhnliches. Natürlich habe ich für meine Kinder eine Kleinigkeit besorgt, ohne zu wissen, dass meine Kids auch an mich gedacht haben. Und so fanden nicht nur die beiden etwas in ihren Stiefeln, sondern auch der Papa, und ich war sehr gerührt.
  • ArtprintMitte Dezember traf dann meine Vorbestellung von Plem Plem Productions inklusive eines wunderschönen Artprints auf Leinwand zu „The Changer“ bei mir ein. Es versteht sich von selbst, dass dieser umgehend gerahmt und aufgehangen wurde.
  • Weihnachten stand dann auch endlich vor der Tür und ich entschloss mich ein wenig neu zu orientieren und etwas anzufangen, an dem auch meine Kinder Spaß hatten. Während die beiden schon länger auf Inlineskates unterwegs sind, hatte ich nicht den Mut es zu versuchen. Bis jetzt, denn ich habe mir Inliner in meiner Größe gekauft und werde ab diesem Jahr mit meinen Kindern unterwegs sein. Hoffentlich ohne größere Verletzungen.
  • Eine richtig schlechte Nachricht gab es dann noch einmal zum Ende des Monats. Steve Kups, Übersetzer, Autor und Forenmoderator bei Panini verstarb am 2. Weihnachtsfeiertag unerwartet und mit nur 45 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes. Er war auch einer der Ersten, der mir damals nach der Trennung mit einem offenen Ohr und hilfreichen Ratschlägen zur Seite stand, was ich ihm niemals vergessen werde.

Für mich ist 2015 eines der Schlimmsten, wenn nicht sogar das schlimmste Jahr in meinem Leben bisher. So viele Verluste und Menschen, die aus meinem Leben gegangen sind. Neue Aufgaben und mehr Verantwortung, als ich eigentlich bereit war, auf mich zu nehmen. Aber auch Möglichkeiten mein Leben neu zu sortieren. Ich hoffe, dass 2016 und auch die Folgejahre, wieder besser werden und ich auch wieder eine neue Partnerin finde, die es ernst mit mir meint, mich so akzeptiert, wie ich bin und die meine Kinder mögen. Das wird sicher nicht einfach, immerhin bin ich alleinerziehender Vater und dann auch noch ein Nerd, aber es gibt bekanntlich nichts, was unmöglich ist. Außerdem werde ich weiter versuchen, wieder ein wenig Struktur in den Blog zu bekommen, auch wenn ich gerade in den letzten Monaten immer wieder daran dachte aufzuhören. Doch so richtig konnte ich mich bisher nicht dazu durchringen.
Bis dahin halte ich mich an meinen neuen Glücksbringer, den Ring aus „Uncharted“ mit der Aufschrift „Sic Parvis Magna“, was soviel bedeutet wie „Großes aus kleinen Ursprüngen“. Mal schauen, was das Schicksal für mich noch so bereithält.

Sic Parvis Magna

Advertisements

4 Kommentare zu “Mueli77s persönlicher Jahresrückblick (Teil 2)

  1. Du hattest echt ein hartes Jahr. Ich weiß natürlich nicht, ob es nur am Text liegt – aber Du scheinst deutlich gefasster zu sein als ich es dabei je könnte. Ehrlich.

    Ich hoffe wirklich, dass Dich die kommenden Jahre dafür entschädigen!

    • Ich danke dir.
      Aber ja, es liegt auch am Text, denn den kann man hier und da noch korrigieren und ein bisschen daran feilen, was mit dem Leben leider nicht möglich ist. Die Zeiten sind schwer und es gibt immer wieder Momente, Stunden und auch Tage, die besonders schwierig sind. Doch alleine für meine Kinder muss ich das schaffen.
      Und irgendwo auch für mich selbst. Es wäre schön, bald wieder eine Partnerin an meiner Seite zu wissen, aber als alleinerziehender Vater ist das nicht einfach
      Dennoch werde ich, so lange wie es geht, versuchen, den Blog mit Inhalt zu füllen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s