Herrmann Comix Nr. 1 [Plem Plem Productions, Juni 2014] + Zweite Meinung

Am Anfang war Plem Plem Productions vor allem für Funnies aller Art bekannt. Trashige Humorperlen, Kifferwitze und einiges mehr. Dann kamen The Changer und Metahuman$ und die Superhelden hielten Einzug bei Plem Plem. Doch mit Herrmann Comix gibt es wieder etwas zu lachen …

Herrmann Comix Nr. 1

Herrmann ist ein absoluter Durchschnittstyp. Nicht fett, nicht schlank, nichts Besonderes. Alles, was ihn von der Allgemeinheit abhebt, ist seine Glatze. Und trotzdem kann man sich herrlich mit ihm und über ihn amüsieren. Denn Herrmann erlebt in seinen allzu alltäglichen Abenteuern nur das, was wir alle kennen. Manchmal ein wenig mit dem Herz auf der Zunge, aber immer ehrlich und mit einem Augenzwinkern …

Herrmann im Duell mit einem Schneemann.

Mit Herrmann Comix legt der inzwischen 14-jährige Maxim Christof Seehagen seine erste Comicsammlung bei einem inzwischen etablierten Comicverlag vor. Zwar gab und gibt es bereits eine erste Sammlung von Herrmann Comix im handlichen Comicstripformat, die Maxim im Eigenverlag veröffentlicht hat, doch nun darf er bei Plem Plem so richtig durchstarten. Doch Herrmann Comix sind nicht Maxims einzige Arbeit. Auch die Umsetzung der Mr. Kill Funnies (einige davon habe ich hier bereits reblogged) gehen auf seine Kappe.
Mit dieser Sammlung an sehr witzigen und zeitungsstripähnlichen Geschichten wird das wahre Talent des jungen Künstlers offenbart. Es macht regelrecht süchtig sich die Strips Stück für Stück anzuschauen und durchzulesen und bei wirklich jedem huscht einem mindestens ein Schmunzeln, wenn nicht sogar ein herzliches Lachen über das Gesicht. Dabei sind weder der Humor noch die geschilderten Ereignisse oder die Zeichnungen wirklich außergewöhnlich. Und trotzdem springt sofort ein Funke der Sympathie über und man schließt Herrmann sofort in sein Herz.

Cameos aus der Plem Plem Akteurenriege dürfen ebenfalls nicht fehlen.

FAZIT:

Junge Talente sollte man fördern. Das dachte sich auch der CEO von Plem Plem Productions, Christopher Kloiber, und gibt Maxim eine große Chance. Diese Sammlung hat in meinen Augen nur ein einziges Manko. Sie ist zu kurz. Ich will mehr von Herrmanns Abenteuern lesen. Aber zum Glück steht Heft Zwei bereits in den Startlöchern. Und mit Funnies, die auch nach dem x-ten Lesen nicht langweilige werden, kann man einfach nichts falsch machen.

Nur einer der vielen tollen Gags aus diesem Heft.

Dominik_AVAZweite Meinung von MysteriouslyBuddha:

Zum Comic Salon Erlangen hat der kleine Independent Verlag eine gesunde Vielzahl an neuen Heftchen an den Kunden gebracht. Mehr als schade, dass ich dieses Jahr nicht zugegen sein konnte, jedoch habe ich mir dann im Nachhinein ein paar Exemplare per Post zuschicken lassen vom Chef des Verlages.
Dieses Heftchen ist quasi ein Blindkauf, aber er hat sich für den lockeren Preis von 3.90 Euro absolut gelohnt.

Auf 24 farbigen Seiten bekommen die Leser eine gelungene Mischung aus Schmunzelhaften Gags geliefert. Auf jeder Seite findet sich im oberen Bereich jeweils das Herrmann Comix Logo wieder, was zu Anfang vielleicht ein wenig ungewohnt wirkt, stört aber überhaupt nicht.
Wirklich zusammenhängende Comicstrips gibt es eher weniger, die meisten Gags liegen bei ein bis drei Panels, wobei es auch zwei ganzseitige Zeichnungen gibt.
Sehr gut gefällt mir das farbige Cover mit dem grellen Gelbton. Ich finde es passt einfach zu Herrmann. Nicht ganz so grelle Farben, aber keineswegs eine dunkle Colorierung gibt es dann im Heft. Ich weis nicht genau, wieso, aber irgendwie hat, mich Herrmann an Homer Simpson erinnert.
Herrmann ist eine „coole Socke“, und es macht wirklich Freude, ihn ein Stück seines durchaus lustigen Weges zu begleiten. Wie bei vielen lustigen Comics, zündet bei nicht jedem Leser jeder Witz. So ist dies natürlich auch Geschmackssache, aber ich finde, einige Pointen sind richtig gut gesetzt. Sei es, wenn Herrmann mit einer Blume spricht, oder Herrmann zwei Sachen gleichzeitig machen kann, oder auch wenn es um Socken geht. Man kommt zwischenzeitlich nicht umher wenigstens zu schmunzeln, wenn nicht gar zu lachen! Einige Gags sind aber auch vorhersehbar, was nicht weiter schlimm ist, aber da bleibt dann der ungeahnte Überraschungseffekt einer genialen Pointe auf der Strecke. So zum Beispiel, wenn ein Vogel auf das Auto „kackt“ und etwas später Herrmann auf den Kopf, oder der süße Hund nicht wirklich süß ist. Aber von diesen vorhersehbaren Pointen gibt es gar nicht mal so viele, die lustigen interessanten Gags überwiegen einfach auf diesen 24 Seiten. Beim Popocorn Gag habe ich mich beinahe gar nicht mehr eingekriegt.

Der Schneemann

Der Schneemann

Meiner Meinung nach kann man hier für den Preis von 3.90 Euro einfach nichts falsch machen. Hier dürfte jeder Leser für eine kurze Zeit auf seine Kosten kommen und zumindest ein Schmunzeln im Gesicht erhaschen. Wer ein paar Hefte des Verlages kennt, der wird die Anspielung auf Dopey schnell einzuordnen wissen.

Was mir an den Zeichnungen gut gefällt ist, dass man Herrmann unter vielen anderen Zeichnungen sicherlich wieder herausfinden kann, sprich Herrmann hat Wiedererkennungswert. Allein sein haarloser Kopf mit den großen Augen und vor allem dieser langen Nase, lassen Herrmann absolut nicht unsympathisch wirken und auf gar keinen Fall unmenschlich. Wäre Herrmann ein Tier oder einfach jemand Undefinierbares, das würde zu diesem Comic nicht passen. Herrmann ist jemand, den man gerne in einer weiteren Ausgabe erneut begegnen möchte, zumindest geht es da mir so. Eine zweite Ausgabe ist bereits schon für Dezember 2014 angekündigt worden. Ich bin ein Freund von hellen Farben und diese finden sich in diesem Heft gepaart mit einfachen ohne jeglichen Hintergrund und vielen Details in den Zeichnungen wieder. Ein einfacher Strich auf das Wesentliche passend für den Gag bzw. die Pointe konzentriert. Der Leser wird absolut nicht überfordert, aber durchaus mal aufgefordert bei ein paar Gags ein wenig mitzudenken und das gefällt mit sehr gut. So zum Beispiel beim Schlecker Strip. In diesem Sinne, kurzweilige, sehr zu empfehlende Unterhaltung ist garantiert. Kauft euch dieses Heft!

Die Blume spricht ...

Die Blume spricht …

Copyright aller verwendeten Bilder © 2014 Plem Plem Productions / Maxim Seehagen

INFO:

Titel: Herrmann Comix Nr. 1
Verlag: Plem Plem Productions
Autor: Maxim Christof Seehagen
Zeichner: Maxim Christof Seehagen
Format: Heft
Umfang: 20 Seiten
Preis: 3,90 Euro

„Herrmann Comix Nr. 1“ bei Plem Plem Productions bestellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s